Wunden

Verletzungsgefahren im Garten

 Der eigene Garten ist ein wahrlich kostbarer Rückzugsort und bietet Raum zur individuellen Gestaltung und Entfaltung.

Besonders im Sommer verbringen wir dort gern viele Stunden beim Gärtnern, Werkeln und Entspannen. Auch Kinder lieben den Garten als Treffpunkt zum Spielen, Toben, Reden und Essen. Bei aller sommerlichen Unbeschwertheit lauern im Grünen einige Verletzungsgefahren. Wenn Sie sich dieser bewusst sind, können Sie viele Unfälle vermeiden und sind im Falle eines Falles gut vorbereitet. Wir haben zusammengetragen, wie ein Garten kindersicher wird und Sie auch sich selbst schützen. 

Spielgeräte 

Haben sie Schaukeln, Rutschen, Wippen oder ein Baumhaus im eigenen Garten? Dann ist es wichtig, dass Sie diese regelmäßig auf Schäden und Abnutzung überprüfen, damit Ihre Kinder sich nicht durch fehlende oder instabile Bauteile verletzen können. Achten sie auf lose, wackelige Teile, herausstehende Nägel oder Schrauben und Splitter. Am besten sind Kinder beim Spielen im Blickfeld, in einem sehr geräumigen Garten ist dies jedoch nicht immer möglich. Sehen Sie dennoch möglichst häufig nach dem Rechten und bleiben Sie in Rufweite.  

Zusatztipp: Kinder haben großen Spaß am Spielen mit Walkie-Talkies. Als positiven Nebeneffekt bleiben Sie für Ihre Kinder auch dann erreichbar, wenn Sie sich kurz beispielsweise im Haus aufhalten.  

Immer kann ein Sturz von einem Gerät oder einer Leiter passieren. Meistens müssen sich die Kleinen nur vom Schreck erholen. Haben Sie jedoch den Verdacht auf eine Gehirnerschütterung (starke Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen), ist eine Untersuchung beim Arzt nötig. Eine leichte Gehirnerschütterung ist nach ein paar Tagen Bettruhe überstanden. 

Pools 

Pools und Schwimmbecken sind eine Kategorie von Spielgeräten, die besondere Achtsamkeit erfordern. Hier sollte bei kleinen Kindern immer eine Aufsichtsperson in der Nähe sein, da die Kleinsten selbst in flachem Wasser ertrinken können. Elektrische Geräte und Leitungen müssen vom Wasser ferngehalten werden. Auch ein Teich kann Kleinkindern gefährlich werden. Hier müssen Sie aus Sicherheitsgründen immer ein Auge auf das Kind haben oder den Teich einzäunen. Auch an Regentonnen sollte zur Sicherheit ein Schutz angebracht sein. 

Giftpflanzen und mehr 

Einige beliebte Zierpflanzen sind stark giftig und nicht allen Gartenbesitzern ist dies überhaupt bekannt. Wird der Garten von Kindern genutzt, kann dies sehr gefährlich werden. Am besten informieren Sie sich beim Kauf von neuen Pflanzen darüber, ob diese giftig sind. Übernehmen Sie einen bestehenden Garten, können Sie sich auch einen Überblick verschaffen, ob darin Giftpflanzen wachsen. Am einfachsten verbannen Sie diese so lange, bis Ihre Kinder nicht mehr Gefahr laufen, etwas von den Pflanzen zu probieren. Behalten Sie trotzdem zur Sicherheit die Nummer des Giftnotrufs bereit. Natürlich müssen auch giftige Pflanzenschutzmittel und Dünger sicher verschlossen aufbewahrt sein. Sie sollten nie in Fremdgefäße umgefüllt werden. 

Gartengeräte 

Selbstverständlich dürfen Gartengeräte mit scharfen Klingen oder Spitzen und elektrische Geräte nicht in die Hände von Kindern gelangen. Doch auch stumpfe und schwere Gegenstände sowie Steckdosen können gefährlich werden. Da man nicht alle Orte im Auge behalten kann, bieten sich zum Beispiel Kindersicherungen an. Für die arbeitenden Personen selbst gilt, sich vor Gebrauch ordentlich mit dem Gerät vertraut zu machen und sich an die Gebrauchshinweise zu halten. Zudem gehören konzentriertes Arbeiten und passende (Schutz)-Kleidung zum richtigen Arbeiten dazu. Haben Sie den Eindruck, dass etwas am Gerät defekt ist, verwenden Sie es nicht weiter. Vielen Unfälle kann man vorbeugen, indem Stolperfallen vermieden werden. Professionelles und sicheres Arbeiten bedeutet, vor und nach der Arbeit und auch zwischendurch aufzuräumen und Platz zu schaffen. 

Feuer und Grillen 

Feuer sind leider Ursache für viele Verletzungen, die im Garten passieren. Deshalb ist der sachgemäße Umgang mit Feuer so wichtig. Wir raten, beim Grillen ganz auf flüssige Grillanzünder oder gar Spiritus zu verzichten, da diese leicht gefährliche Stichflammen entstehen lassen. Anzündwürfel sind besser geeignet, da sie kontrollierbar brennen. Grills und andere brennende und heiße Gegenstände müssen stets stabil stehen. Es ist eine vernünftige Sicherheitsmaßnahme, im Garten einen Feuerlöscher bereit zu halten, verfügbares Wasser ist auch bereits eine wertvolle Hilfe. Kinder sind fasziniert vom Feuer. Lassen Sie sie jedoch niemals damit allein! Bei besonders trockenem Wetter nach langer Dürre ist es möglicherweise besser, auf Grillen mit Feuer zu verzichten. 

Passiert ein Unfall, sollte Ihre Hausapotheke vollständig sein. Wir haben Ihnen eine Checkliste zusammengestellt: 

https://www.betadona.at/ihre-checkliste-fuer-die-hausapotheke/ 

Wie wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine schöne und sichere Gartensaison! 

Quellen:

https://www.ideal-versicherung.de/magazin/unfallgefahren-gartenarbeit/

https://www.ergo.de/de/Ratgeber/zuhause/sicherheit-im-garten

CEEEM/BTA-20016

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

 

 

Ähnliche Artikel