Lifestyle

Weihnachtszeit ist Glühweinzeit

Die besten Rezepte.

Die Tage werden immer kürzer und auch die Temperaturen nehmen ab. Langsam, aber sicher nähert sich die Weihnachtszeit – ein guter Moment, um sich schon einmal Gedanken über ein leckeres Glühweinrezept für kuschelige Adventsabende zu machen. Sicherlich, zu einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt gehört auch der Glühwein dazu. Wer die Weihnachtsstimmung jedoch zu sich nach Hause holen möchte, dem helfen unsere Rezepte für einen leckeren und schnell gemachten Glühwein.

Klassischer roter Glühwein

Als Grundlage für den klassischen Glühwein dient ein fruchtiger Rotwein, am besten säure- und tanninarm. Als weitere Basis-Zutaten nehmen Sie eine Bio-Orange in Scheiben geschnitten, zwei Stangen Zimt sowie drei Gewürznelken. Achten Sie bei der Orange – oder nach Belieben auch bei anderen zugegeben Früchten – unbedingt auf Bio-Qualität, da die Schalen herkömmlicher Orangen bzw. Früchten oftmals mit Pestizidrückständen belastet sind. Erwärmen Sie den Rotwein langsam in einem Topf und geben dabei die restlichen Zutaten hinzu. Nach Geschmack können auch Kardamom Kapseln und eine Vanilleschote beigefügt werden. Für eine angenehme Süße sorgen nun noch zwei bis drei Esslöffel Zucker, Honig oder Agavensirup.

Zutaten:
• Fruchtiger Rotwein
• 1 Bio-Orange
• 1 Stange Zimt
• Gewürznelken

• Bei Bedarf: Kardamom & Vanilleschote
• Zum Süßen: Zucker, Honig oder Agavensirup

Weißwein als Alternative

Wenn Sie lieber weißen Glühwein bevorzugen, ersetzen sie den Rotwein einfach durch einen Weißwein und die Gewürznelken durch Sternanis. Zu der Orange gesellt sich eine Zitrone, ebenfalls in Scheiben geschnitten. Ansonsten folgt der weitere Vorgang dem Rezept des roten Glühweins. Wichtig ist bei allen Rezepten, dass Sie den Wein nur langsam erwärmen und nicht zum Kochen bringen. Ansonsten verdampft der Alkohol und die verkochten Gewürze verleihen dem Heißgetränk eine bittere Note. Tipp: Geben Sie die Gewürze einfach in ein Tee-Ei, um sie nach dem Zubereiten leichter entfernen zu können.

Zutaten:
• Weißwein
• 1 Bio-Orange
• 1 Bio-Zitrone
• Sternanis

• Bei Bedarf: Kardamom & Vanilleschote
• Zum Süßen: Zucker, Honig oder Agavensirup

Kinderpunsch: Auch ohne Alkohol ein Fest

Für Kinder oder Menschen, die auf Alkohol verzichten möchten, haben wir eine Alternative auf Saftbasis. Nehmen Sie je nach Vorliebe einen Liter Trauben- oder Apfelsaft und erwärmen diesen wie gehabt in einem Topf. Hinzu kommen eine Stange Zimt, zwei Gewürznelken sowie drei Scheiben einer Zitrone. Schneiden Sie außerdem einen kleinen Apfel mit Schale in kleine Stücke und geben ihn mit den anderen Zutaten in den Topf. Mit dem Süßen sollten Sie beim alkoholfreien Glühwein bis zum Ende warten und vorsichtig abschmecken, da der Saft bereits über reichlich eigene Süße verfügt.

Zutaten:
• Trauben- oder Apfelsaft
• 1 Stange Zimt
• Gewürznelken
• 3 Scheiben Zitrone
• 1 Apfel

Vorsicht vor Verletzungen

Kleine Unachtsamkeiten können immer vorkommen, da hier aber mit heißen Getränken gearbeitet wird, können die Folgen leider gravierend sein. Vor allem, wenn beim Zubereiten des Glühweins Kinder in der Nähe sind oder Sie mit Ihren Kindern die alkoholfreie Alternative gemeinsam kochen, ist Vorsicht geboten. Achten Sie am besten darauf, die heiße Flüssigkeit so zu positionieren, dass Kinder nicht einfach herankommen können. Platzieren Sie heiße Getränke z.B. immer in der Tischmitte und machen Sie Ihre Kinder auf mögliche Verbrühungen aufmerksam.

Nur abgekühlt umfüllen

Gedenken Sie, Ihr Getränk in eine Flasche abzugießen und aufzubewahren, so gilt auch hier Vorsicht. Lassen Sie den Glühwein am besten abkühlen und füllen Sie auf keinen Fall den heißen Glühwein in eine Flasche um. Auch hier besteht die Gefahr schlimmer Verbrühungen.
Zusätzlich kann es passieren, dass Glasflaschen aufgrund des extremen Temperaturunterschieds zerspringen. Glühwein hält sich im Kühlschrank zwei bis drei Tage, danach sollte er nicht mehr verzehrt werden.

Möchten Sie den Glühwein am nächsten Tag wieder warm genießen, können Sie diesen einfach nochmals kurz erwärmen. Hierbei können sich jedoch Alkoholgehalt sowie der Geschmack verändern. Deshalb wird Glühwein am besten frisch zubereitet getrunken. Dann kommt bestimmt ein bisschen Weihnachtsstimmung auf.

Ähnliche Artikel