Die besten Wanderwege Österreichs

„Das Wandern ist des Müllers Lust!“– so heißt es.

„Das Wandern ist des Müllers Lust!“– so heißt es. Im Spätsommer bekommt jedoch auch der eine oder andere Lust, sich im Freien zu bewegen. Die Temperaturen sind nicht mehr ganz so heiß – perfekt für eine Wanderung. Wir haben die schönsten und abenteuerlichsten Wanderrouten Österreichs für Sie zusammengesucht.

Stadtwanderweg (Wien, leicht)

Einen guten Wandereinstieg bietet der Stadtwanderweg von Steinhof nach Hütteldorf in und rund um Wien. Auf 4,14 Kilometer spazieren Sie vom Otto-Wagner-Spital über die Steinhofgründe zur Jugendstil-Kirche am Steinhof. Weiter geht es Richtung Dehnenpark. Der rundumadum-Wanderweg führt direkt nach Hütteldorf. Von dort gibt es öffentliche Anbindungen ins Stadtzentrum.

Naturdenkmal (Niederösterreich, leicht – mittel)

Durch die Ysperklamm kommt man entlang der 9,5 Kilometer an beeindruckenden Gesteinsformationen vorbei. Etwa vier Stunden dauert der Weg ab dem Wirtshaus Forellenhof in der Nähe des Klammeingangs. Für Wanderer bietet die Kaiserreith erfrischendes Quellwasser. Durch einen kurzen Abstecher haben Sie auf der anderen Seite des Berges einen schönen Ausblick über Pisching.

Wem dieser Weg zu lang ist, kann auch auf die kürzere Alternative mit rund vier Kilometern zurückgreifen. Doch auch hier kommt man auf seine Kosten. In den eineinhalb Stunden Wanderzeit kommen Sie an imposanten Wasserfällen vorbei und durchqueren schmale Schluchten.

Gipfeltour (Kärnten, schwer)

Wer es abenteuerlicher mag, kann sich in die Gurktaler Alpen wagen. Ganze 13,6 Kilometer werden bei der Gipfeltour nach St. Lorenzen in etwa sechseinhalb Stunden zurückgelegt. Hier bietet schon der Ausgangspunkt beim Turracher See einen schönen Anblick. Weiter geht es über die Sonnalm, den Schoberriegel bis zur Gruft. Haben Sie es auf den Grat geschafft, führt Sie die Route weiter über sechs Gipfel: Kaiser Höhe, Hoazhöhe, Bretthöhe, Torer, Großer Speikkofel und kleiner Speikkofel. Danach geht es zum Abstieg Richtung St. Lorenzen. Von dort kann man, nach dieser langen Wanderung, ein Taxi zurück zum Turracher See nehmen.

Obwohl es einige Einkehrmöglichkeiten entlang der Strecke gibt, sind eine Jause und ausreichend Wasser im Rucksack ein guter Rat.

Highline179 (Tirol, leicht-mittel)

Diese Wanderroute besticht nicht durch Distanz und Dauer, hat aber dennoch einiges zu bieten. Der Waldwanderweg erstreckt sich von der Klause zur Ruine Ehrenberg. Innerhalb von etwa 20 Gehminuten erreicht man das Brückeportal der „highline179“. Umringt von schönen Landschaften und Bergketten genießt man dort den „Blick mit Kick“. Die Highline schwebt auf 114 Meter Höhe und gewährt durch die offene Konstruktion einen Rundumblick. Bis vor kurzem war sie die längste Fußgängerhängebrücke der Welt.
Achtung: Wer sich über die Brücke wagen will, braucht ein Ticket. Dieses sollte vorab am Ticket-Automaten oder im Ticket-Center erworben werden.

Wenn dieses Erlebnis mit einer längeren Wanderung kombiniert werden soll, besteht die Möglichkeit die Strecke auf mehr als 6,5 Kilometer auszudehnen und in zwei Stunden Wanderzeit noch mehr Natur zu genießen.

Weitwanderweg (Salzburg, schwer)

Im Salzkammergut sind all jene gut aufgehoben, die vom Wandern nicht genug bekommen. Die Mehrtageswanderung „4 Berge 3 Seen“ verläuft in vier Etappen über die Gipfel der Region von Fuschel-, Wolfgang- und Mondsee. Gestartet wird durch das Ellmautal zum Zwölferhorn nach St. Gilgen. Ebenso besteigt man den Schafberg mit einer tollen Aussicht über das Salzkammergut. Über den Almkogel gelangen Sie zum Mondsee bevor die Strecke im letzten Abschnitt bei der Ruine Wartenfels vorbeiführt. Pro Etappe sollten etwa vier bis fünf Stunden Wanderzeit eingerechnet werden. Wem die Strecke doch zu lang ist, kann diese durch Bahn- oder Schifffahrten abkürzen.

Natürlich gibt es auch in den anderen Bundesländern atemberaubende Wanderwege. Die Auswahl für die nächste Wandertour ist groß. Da ist für jeden etwas dabei. Achten Sie beim Wandern jedoch auf eine den Gegebenheiten angepasste Ausrüstung, passendes Schuhwerk und genug Proviant.

CEEEM/BTA-19045

Zurück