Wunder erleben –

Wunden behandeln

Mutter mit Baby

Betadona® unterstützt die Wundheilung –

mit dem Wirkstoff Povidon-Iod

Wunden sagen Ja zu Iod

Iod wird seit dem frühen 19. Jahrhundert auch als Antiseptikum zur Wunddesinfektion eingesetzt. Iod wirkt gegen Bakterien, Pilze, Sporen, Viren und bestimmte Einzeller (Protozoen), man spricht daher von einem breiten Wirkungsspektrum. Außerdem zeichnet sich Iod durch einen raschen Wirkungseintritt aus.

Das in Betadona® enthaltene Povidon-Iod kann noch etwas mehr:

Der Komplex aus Povidon mit Iod ist besonders wirksam im sauren Umfeld, wie es in der Regel in Wunden und Entzündungen vorherrscht. Der Wirkstoff stellt gewissermaßen ein Iod-Depot dar, welches verzögert Iod freigibt und so eine gleichbleibende Konzentration des wirksamen freien Iods über einen längeren Zeitraum gewährleistet. Im Vergleich zu alkoholischen Iod-Lösungen ist Povidon-Iod verträglicher, da das Iod durch die Bindung an Povidon seine örtlich reizenden Eigenschaften weitgehend verliert.

Durch die Iodaufnahme durch die Haut, besonders bei Verbrennungen, Wunden und auf Schleimhäuten, kann sich der Iodspiegel im Blut erhöhen. Daher sollte das Mittel bei Schilddrüsenerkrankungen nur unter Vorsichtsmaßnahmen angewandt werden.